Einkaufen

MIr scheint, vieles, das in Verkaufsregalen steht, ist weder für die Menschen gut, noch für die Umwelt. Besser ist der Einkauf direkt bei Produzenten.

Food-Coops sind Einkaufsgemeinschaften, meist als Vereine organisiert. Über eine Plattform wird meist bis Dienstag oder Mittwoch bestellt, am Freitag ist Abholtag. Regionalität und Bio sind Kriterien, nach denen die Lieferanten ausgesucht werden. Hier finden Sie viele Food-Coops:  https://foodcoops.at/category/foodcoops-in-oesterreich/

Eine weitere Informationsquelle ist Biomaps von Bio-Austria. Hier können Sie Biolandwirte und ihre Produkte in Ihrer Region finden. https://www.bio-austria.at/biomap

CSA und Solawi sind die Abkürzungen für Community Supported Agriculture und solidarische Landwirtschaft. Es sind Initiativen um Bauernhöfe, die Mitglieder bezahlen einen bestimmten Mitgliedsbeitrag und haben auch die Möglichkeit auf dem Hof mitzuarbeiten. Die Ernte wird entsprechend aufgeteilt. http://www.ernährungssouveränität.at/wiki/CSA-Betriebe_und_Initiativen_in_%C3%96sterreich

Während der Pressung gekühlte Öle erhalten Sie in der Ölmühle Schlosecker. Es gibt einen Onlineshop. https://www.schloseker.at

Organisieren Sie sich mit Freunden und Familienmitgliedern zu privaten Einkaufsgemeinschaften, z.B. um Versandkosten zu reduzieren und um die Arbeit aufzuteilen. Ganze oder halbe Tiere direkt vom Produzenten gekauft sind preisgünstiger als im Handel gekauftes Fleisch, aber sie aufzuarbeiten erfordert Zeit, das Können kommt mit der Übung.